CouscousCouscous mit Gemüse und Rindfleisch

Couscous mit Gemüse und Rindfleisch

Hallo schön, dass du da bist. Heute habe ich ein Rezept für einen Couscous mit Gemüse für dich. Neben der Tajine ist der Couscous ein weiteres bekanntes Gericht Marokkos, auf das ich mich immer sehr freue, wenn wir in Marokko sind. Ich liebe Couscous aus zweierlei Gründen. Erstens schmeckt er super lecker. Ganz besonders der meiner Schwägerinnen und früher von meiner Schwiegermutter. Zweitens kommt zum Couscous- Essen meist die ganze Familie zusammen. Wir essen zusammen, reden und lachen viel. Gerade da wir uns nicht oft sehen genieße ich diese Zeit mit meiner Familie sehr.

Springe zu Rezept

Was ist eigentlich Couscous?

Couscous wird aus Hartweizen-, Gersten- oder Maisgrieß hergestellt. Gerade auf dem Land findest du noch Frauen, die ihn noch in Handarbeit herstellen und verkaufen. Sie vermengen den Grieß mit etwas Mehl. Anschließend geben sie etwas Wasser hinzu. Nun rollen sie den Grieß mit dem Handballen in einer regelmäßigen Bewegung hin und her bis sich die einzelnen Körner getrennt haben. Sie wiederholen dies solange, bis das komplette Mehl aufgebraucht ist (für 500g Grieß nehmen sie 500g Mehl). Die kleinen Kügelchen werden der Größe nach sortiert. Zum Konservieren des Couscous dämpfen die Frauen ihn für 30 Minuten über Wasserdampf. Anschließend lassen sie ihn trocknen. Erst nachdem er richtig trocken ist, wird er verpackt. Die Produktion per Hand ist sehr aufwendig. Daher stellen die Frauen gleich sehr große Mengen her.

Aber keine Angst, du musst den Couscous aus Grieß, Wasser und Mehl nicht selber herstellen. Das machen auch nicht mehr alle Frauen in Marokko so. Inzwischen haben die Produktion Maschinen übernommen und man kann den fertigen Couscous überall in den Läden kaufen. Und das mittlerweile auch in Europa. In Deutschland findet ihr den Couscous auf jeden Fall in türkischen und arabischen Läden.

marokkanischer Couscous mit Gemüse und Rindfleisch

Wie wird der Couscous zubereitet?

Bevor ich nach Marokko kam, kannte ich wie du vermutlich auch den Couscous nur als Instant- Variante. Du gießt heißes Wasser über den Couscous, wartest kurz und verarbeitest ihn als Beilage oder Salat weiter. Das hat aber nichts mit der Zubereitung des Couscous in Marokko zu tun.

Traditionell wird der Couscous in einem Couscoussiere gekocht. Der besteht aus zwei Teilen. Einem großen Topf, in dem das Fleisch und das Gemüse gekocht wird. Oben auf den Topf kommt ein Dampfeinsatz, in dem der Couscous 3 mal gedämpft wird. Zwischendurch wird der er immer wieder zum Trocknen zur Seite gestellt und mit der Hand aufgelockert, damit keine Klümpchen entstehen. Falls du keinen Couscoussiere hast, kannst du auch einen anderen großen Topf mit einem Dämpfeinsatz nehmen. Der Couscous darf mit der Brühe nicht in Kontakt kommen. Sonst wird er matschig. Ein Kauf lohnt sich, wenn du das Gericht öfters kochen willst. Du findest die Couscoussiere auch hier bei uns in vielen Läden oder im Internet.

Die Marokkanerinnen geben den Couscous zum Trocknen und Weiterbearbeiten in eine Gsaa. Eine Gsaa ist ein sehr großer Teller aus Ton oder Holz, der auch zum Brot backen oder zum Anrichten der Speisen genutzt wird. In ihr wird nicht nur der Couscous getrocknet, sondern später auch gegessen. Alternativ dazu kannst du eine große Schüssel nutzen oder eine große Platte, wie z.B. eine Kuchenplatte.

Was du zum Kochen aber mitbringen musst, ist Zeit. Den Couscous zuzubereiten nimmt zwei Stunden in Anspruch. Das Fleisch muss gar gekocht werden. Und es dauert einfach seine Zeit, da der Couscous zwischendurch immer wieder trocknen muss. Aber der ganze Aufwand lohnt sich. Du wirst es sehen.

Einen Couscous zu kochen erfordert etwas Übung. Falls beim ersten Mal etwas schiefgeht, kein Problem. Mit der Zeit wird es einfacher und du bekommst deine eigene Routine. Auch bei mir hat am Anfang nicht alles geklappt.

Marokkanischer Couscous mit Gemüse und Rindfleisch

Welches Gemüse kannst du für den Couscous nehmen?

Traditionell besteht der Couscous mit Gemüse entweder aus 7 oder 5 Gemüsesorten. Bei uns in der Familie wird der Couscous meist mit fünf verschiedenen Gemüsesorten gekocht. Dazu gehören Rüben (z.B. Steckrüben), Möhren, Kartoffeln, Kürbis, Zucchini, Süßkartoffeln, Weißkohl oder Kohlrabi. Je nach Jahreszeit ändert sich die Zusammensetzung immer etwas.

Auch in Marokko ist Couscous nicht gleich Couscous. Er unterscheidet sich von Region zu Region. Ich war einmal in Marrakesch zu Besuch und dort wurden auch Auberginen und Paprika für den Couscous genutzt. Probier einfach aus, welche Gemüsekombinationen dir am besten schmecken.

Marokkanischer Couscous mit Gemüse und Rindfleisch

Wann und wie essen die Marokkaner den Couscous?

Vergleichbar mit dem Sonntagsgottesdienst der Christen findet am Freitag das Freitagsgebet der Muslime statt. Nach dem Gebet kommt die Familie zusammen und ist den Couscous. Aber nicht nur jeden Freitag kommt der Couscous auf den Tisch. Oft wird er auch zu Festen wie Hochzeiten, Trauerfeiern oder Geburten sowie zu feierlichen Zeremonien gekocht. Dort bildet er oft den letzten Gang.

Der Couscous wird direkt aus der Gsaa gegessen, die in die Mitte des Tisches gestellt wird. Traditionell wurde und wird der Couscous auch mit der Hand gegessen. Man nimmt mit der rechten Hand etwas Couscous, Fleisch und Gemüse, formt einen kleinen Kloß und isst ihn. Diese traditionelle Art zu essen, nimmt aber immer mehr ab. Ich habe es einmal ausprobiert und es absolut nicht hinbekommen. Auch bei uns in der Familie können das nur noch meine Schwägerinnen. Der Rest der Familie isst den Couscous einfach mit einem Löffel.

Marokkanischer Couscous mit Gemüse und Rindfleisch

Läuft dir schon das Wasser im Mund zusammen? Ja, dann nichts wie los. Hier ist das Rezept für dich.

Couscous mit Gemüse und Rindfleisch

Zubereitungszeit2 Stdn.
Gericht: Couscous
Land & Region: Marokko
Keyword: Couscous, Marokko
Portionen: 4 Personen
Autor: YMaydarak

Zutaten

  • 500 g Fleisch Rind oder Lamm aus dem Hals oder der Nuss
  • 350 g Couscous
  • 1 große Zwiebel
  • 1 große Karotte
  • 150 g Rüben z.B. Steckrübe, alternativ Kohlrabi
  • 250 g Kürbis Sorte je nach Geschmack
  • 150 g Süßkartoffeln
  • 1 kleine Dose Kichererbsen
  • 1-2 Kartoffeln
  • 1 Bund Koriander
  • 75 ml Milch
  • Öl Raps- oder Sonnenblumenöl
  • Smen alternativ Ghee
  • Salz, Pfeffer, Kurkuma, Ingwer

Anleitungen

  • Den Couscous in die Gsaa oder eine große Schüssel geben. Etwa 100 ml kaltes Wasser zugießen und unterrühren. Den Couscous erst einmal zur Seite stellen und trocknen lassen.
  • In der Zwischenzeit jeweils einen ½ TL Salz, Pfeffer, Kurkuma, Ingwer und Smen in den Topf des Couscoussiere geben. 75 ml Wasser, 100 ml Öl sowie das Fleisch (in 4 große Stücke geschnitten) hinzufügen. Alles gut durchrühren, zum Kochen bringen und circa 30 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen.
  • Währenddessen das Fleisch köchelt, mit den Händen 1 EL Öl unter den Couscous mischen und ihn weiter trocknen lassen.
  • Falls der Couscous trocken ist, die Körner voneinander trennen. Das geht am besten mit den Händen. Es dürfen keine Klümpchen mehr vorhanden sein. Nur so wird der Couscous beim Dämpfen richtig fluffig und nicht matschig. Erst einmal wieder zur Seite stellen.
  • Nachdem das Fleisch eine halbe Stunden geköchelt hat, noch 700 ml kochendes Wasser hinzugeben. Das Fleisch eine weitere Stunde köcheln lassen.
  • Parallel dazu wird der Couscous das erste Mal gedämpft. Dafür den Couscous in den Dämpfeinsatz geben und ihn mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken. Den Dämpfeinsatz mit dem Deckel verschließen (es darf kein Dampf austreten) und auf den Topf setzen. Da bleibt er für die nächsten 10 Minuten.
    Anschließend kommt der Couscous wieder in die Gsaa. Mit einem Kochlöffel 75 ml kaltes Wasser unter den Couscous rühren. Den Couscous wieder zur Seite stellen damit er trocknen kann.
  • Anschließend das Gemüse vorbereiten:
    – Die Zwiebel schälen und in Spalten schneiden.
    – Den Koriander waschen und hacken.
    – Die Karotten schälen und halbieren. Bei sehr großen Karotten den Kern herausschneiden.
    – Die Rübe schälen und in große Stücke schneiden.
    – Den Kürbis, je nach Sorte, schälen, die Kerne entfernen und in große Stücke schneiden.
    – Die Kichererbsen abwaschen und abtropfen lassen.
    – Die Kartoffeln und die Süßkartoffeln schälen und je nach Größe halbieren oder ganz lassen.
    Das Gemüse erst einmal zur Seite stellen.
  • Danach kontrollieren, ob der Couscous gut getrocknet ist. Wenn ja, wie beim ersten Mal die Körner mit den Händen wieder voneinander trennen, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind.
    Falls der Couscous noch zu feucht ist, ihn noch weiter trocknen lassen und später auflockern.
  • Sobald der Couscous trocken ist, wird er zum zweiten Mal gedämpft: Den Couscous wieder in den Dämpfeinsatz geben, mit dem Geschirrtuch abdecken, mit dem Deckel verschließen und auf den Topf setzen. Er wird weitere 10 Minuten über der Brühe gedämpft.
    Anschließend kommt er wieder in die Gsaa. Diesmal 75 ml kalte Milch hinzugeben und mithilfe des Kochlöffels unterrühren. Den Couscous wieder trocknen lassen.
  • Nachdem das Fleisch 1 ½ Stunden gekocht hat, kommt nun das Gemüse mit in den Topf. Noch einmal kräftig mit 2 ½ TL Salz, ½ TL Pfeffer, ½ TL Ingwer und 1 TL Kurkuma würzen. Die Hälfte des Korianders sowie ½ TL Smen hinzugeben. Weitere 30 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse gar ist.
  • In der Zwischenzeit den Couscous für das letzte Dämpfen vorbereiten. Falls er genügend getrocknet ist, wie gewohnt die Körner voneinander trennen. Den Couscous mit Salz würzen.
  • Wenn das Gemüse fast gar ist, den restlichen Koriander mit in den Topf geben und die Brühe noch einmal abschmecken. Die Brühe muss kräftig gewürzt sein, da der Couscous bis auf etwas Salz so gut wie ungewürzt ist.
    Der Couscous wird ein letztes Mal gedämpft. Dafür den Couscous wieder in den Dämpfeinsatz geben, diesmal ohne Deckel und ohne Küchentuch auf den Topf setzen. Der Couscous ist fertig, wenn Dampf oben aus dem Couscous austritt und das Gemüse weich gekocht ist.
  • Das Anrichten:
    Den Couscous entweder pyramidenförmig oder flach in die Gsaa (oder als Alternative, wie z.B. einen Kuchenplatte) anrichten. Oben in die Pyramide eine kleine Kuhle drücken.
    In die Mitte kommen die Fleischstücke. Das Gemüse wird oben und rund um das Fleisch angerichtet.
    Mit Hilfe einer Schaumkelle die Kichererbsen und Zwiebeln aus dem Topf holen und auf das Fleisch und das Gemüse geben.
    Zum Schluss wird der Couscous mit etwas Brühe übergossen. Aber wirklich nur wenig nehmen. Der Couscous darf nicht zu sehr durchweichen. Die restliche Brühe wird in einer oder mehreren kleinen Schüssel dazu gereicht.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare